Notice: Undefined index: __default in /var/www/vhosts/schule-kupferplatte.de/html/templates/school/index.php on line 35

Film ab!

Im Rahmen des Bayrischen Kinder- und Jugendfilmfestivals besuchten die Klasse 3a, 3b und 4c die Kulturfabrik in Roth.

Begleitet von Zaubertricks wurden hier dann zunächst auf großer Leinwand verschiedene Kurzfilme gezeigt, die von Kindern selbst erstellt wurden. Zu sehen gab es beispielsweise einen Krimi, eine Kurzdokumentation über Hühner oder auch ein Musikvideo über den wilden Westen.

Im Anschluss durften die Kinder dann an einer Vielzahl von Workshops und Aktionen teilnehmen. So konnten die Kinder beispielsweise selbst kleine Filme drehen, Filme nachvertonen, Schauspieltraining nehmen oder sich maskieren lassen.

Außerdem war eine Stuntschule da, in der die Schüler/-innen lernen konnten, wie man sich eine Ohrfeige oder Kopfnuss gibt, ohne den anderen zu berühren, sodass es aber spektakulär aussieht.

Weitere Workshops waren Filmhunde, Filmmusik und Zauberaction. Ebenfalls konnten kleine Trickfilme mit Hilfe der Trickfilmbox gedreht werden oder man konnte sich eigene Autogrammkarten erstellen.

Neben Luftballontieren vom Zauberer, Autogrammkarten und aufgemalten Wunden konnten die Kinder einen kleinen Einblick in die Filmproduktion mitnehmen, den sie besimmt nicht so schnell vergessen werden.

 

So viel Müll!

Auf Bitten einiger Viertklässler der Grundschule Kupferplatte wurde am 6. Juni 2018, dem Weltumwelttag, eine Müllsammelaktion in der Schulumgebung durchgeführt. Alle Klassen der Grundschule gingen mit Warnwesten, Handschuhen, Zwickern und Mülltüten los und sammelten den Müll in der Umgebung. Es war sehr erstaunlich, wie viel Müll schon allein in unmittelbarer Nähe der Schule aufgesammelt werden konnte.

Im Zusammenhang mit dem Weltumwelttag wurde sich außerdem die gesamte Woche mit Themen wie Mülltrennung, Umweltschutz, Müllvermeidung etc. beschäftigt und Plakate gebastelt, die nun auch das Schulhaus schmücken. Auf diese Weise wurde dafür gesorgt, dass die Müllsammelaktion auch in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden kann. Außerdem wurden in jedem Klassenzimmer die Sammelbehältnisse erweitert. So gibt es nun in jeder Klasse neben Papier- und Restmüll auch noch ein Behältnis für Plastik- und Biomüll.

Unterstützt wurde diese Aktion von Herrn Nisslein und Frau Röttinger vom Landratsamt Roth mit Informationsmaterial und Mülltüten sowie Zwicker zum Sammeln.

 

 

Elterncafé

Am 26.10.2017 war es wieder so weit - die Grundschule Kupferplatte öffnete ihre Türen und lud alle Eltern zum Elterncafé ein. Thema dieses Elterncafés war: Stressfaktor Hausaufgaben. Wie können Eltern ihre Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen? Ein Thema, das jeder kennt und bei dem jeder etwas zu sagen hat. So kamen an diesem Nachmittag auch etwa 35 interessierte Eltern.
Begonnen wurde um 15.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen, welcher vom Elternbeirat und einigen weiteren Eltern beigesteuert wurde. Hier gab es eine leckere Auswahl an süßen und auch deftigen Köstlichkeiten. Mit Eltern und auch einigen Lehren konnte dabei in gemütlicher Atmosphäre geplaudert werden.

 Auch für die Kinderbetreuung wurde gesorgt. Einige Kinder spielten gemeinsam, andere schauten zusammen einen Disneyfilm.

Um etwa 15.30 Uhr wurde sich dann dem eigentlichen Thema „Hausaufgaben“ zugewandt.
Zunächst wurde mit der Rektorin Birgit Schmidt gemeinsam gesammelt, was den Eltern so alles auf dem Herzen liegt. Hier lockerten einige Anekdoten aus dem Hausaufgabenalltag der Eltern und die persönlichen Erzählungen über die eigenen Kinder der Lehrerinnen die Atmosphäre auf und es wurde viel gelacht.
Anschließend wurde gemeinsam überlegt, wie man den genannten Problemen Abhilfe schaffen kann. Hierfür wurden Vorschläge aus der Literatur vorgestellt, Tipps einiger Lehrer wurden weiter gegeben und auch über konkrete Beispiele aus dem Ganztag wurde von Ute Böhm berichtet.
Zum Abschluss gab es noch einen Fragebögen, den die Kinder selbst ausfüllen können, an die Hand. Bei diesem geht es darum, sich Gedanken zu machen, was dem Einzelnen vielleicht mehr oder weniger hilft. Schließlich ist jeder Mensch und jedes Kind ein bisschen anders.